Valeria Schmitt bei den Hallenmeisterschaften Rheinland-Pfalz


Bitteres Lehrgeld musste Valeria bei ihren drei Starts eine Woche nach den Pfalzmeisterschaften zahlen:
Erholungsphase und Trainingseinsatz reichten nicht wie erhofft, um bessere Ergebnisse ein Wettkampfniveau höher auf Rheinland-Pfalz-Ebene erzielen zu können. Der Sprint geriet wenig erbaulich und die beste weibliche TSV-Jugendliche erreichte das Ziel nach schwachen 9,41 Sekunden. Besser gelang ihr weitester Satz in die Weitsprung-Grube: nach drei Versuchen beendete sie den Vorkampf mit 4,32m.
Die beste Platzierung gelang ihr im Kugelstoß; hier konnte sie die Weite vom vorangehenden Wochenende um vier Zentimeter steigern und mit 8,32m wurde sie 17. des Gesamtklassements.
Unabhängig vom Ergebnis gebührt ihr aber der Respekt, sich aus dem Training heraus dem Wettbewerb mit den Besten aus gesamt Rheinland-Pfalz gestellt zu haben. Die „richtige“ Wettkampfsaison beginnt ja erst im Mai…