TSV-Erfolge beim Dämmer-Marathon


Mannheim, 4. Juni: „Partystimmung über 42,195 km“, versprach der Dämmer-Marathon in Mannheim. „Mit Einbruch der Dämmerung wächst die Begeisterung und Party-Laune der Zuschauer an der Strecke und an den 20 Action-Points“ warb der Veranstalter, eine professionell arbeitende Event-Agentur. Nach dem Start vor dem Rosengarten ging es über die Augustaanlage, durch Neuostheim und Seckenheim, zurück nach Mannheim und weiter verlief die Strecke über die Konrad-Adenauer-Brücke nach Ludwigshafen. Dort erreichten die Läuferinnen und Läufer den Stadtteil Rheingönheim. Nun führte die Strecke wieder zurück über die idyllische Hannelore-Kohl-Promenade entlang des Rheins nach Mannheim zum wunderschön beleuchteten Ziel vor dem Rosengarten. „Nur“ knapp rund 800 Marathonis hatten sich für diesen Wettbewerb gemeldet. Da aber der Mannheimer Veranstalter angetreten ist, das größte Laufspektakel in der Metropolregion Rhein-Neckar zu bieten, mussten noch andere Wettbewerbe her. Neben Halbmarathon, Team-Wettbewerben, 10 km-Lauf, verschiedenen Kinderläufen wurde auch der „Monnem Bike&Run“ Wettkampf eingeführt. So wurden am Pfingstsonntagabend in 9 Wettbewerben knapp 8 Tausend Sportler gestartet.

Bei Bike&Run treten zwei Läufer als Team auf der Halbmarathon-Strecke an. Beide absolvieren die volle Distanz und müssen immer beieinander bleiben. Gemeinsam dürfen sie ein Fahrrad verwenden, auf dem sie sich abwechselnd ausruhen. Ein Team-Mitglied muss immer laufen. Gewechselt werden darf beliebig oft, immer und überall. Die spannende neue Wertung eignet sich ideal für Sportler, die gerne Intervall-Training betreiben und gerne außergewöhnliche Sportarten ausprobieren. Rund 100 Teams hatten sich für diese sportliche Herausforderung angemeldet, darunter auch das TSV-Team Christian Flügel/Dennis Bachmann, genannt die „jungen Wilden“. Auf der ersten Hälfte der Strecke wechselten die beiden Ausdauersportler sich nach jeweils 1 km ab und konnten in der Spitzengruppe mithalten. Als Dennis aufgrund von Magenproblemen in der 2. Hälfte im Tempo etwas nachließ und das Team zwischenzeitlich auf den 7. Rang zurückgefallen war, änderten sie ihren Rhythmus und wechselten sich bereits nach jeweils 500 m ab. Nach einer Stunde, 9 Minuten und 28 Sekunden waren sie im Ziel, als viertbestes Team. Ein toller Erfolg!

Auch am Halbmarathon beteiligte sich eine TSV-Athletin. Sandra Fätsch, die sich zur Zeit auf ihre erste Teilnahme bei der Deutschen Meisterschaft im 100 km-Lauf vorbereitet, überprüfte ihre Form. Und die ist formidabel, denn bereits nach 1:35:36 h überquerte sie als 14. Frau und drittbeste ihrer Altersklasse die Ziellinie. Klasse!