Südpfalz-Meisterschaften im Waldlauf oder: Die 3 großen Ws…


W wie „Wetter“
Bei leichtem Nieselregen startete eine Gruppe von 25 jungen und alten, erfahrenen und neugierigen TSVlern im Wald bei Rülzheim bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften.
Die Änderungen im Regelwerk lassen keine Meisterschaften für Athleten im Alter bis 12 Jahre zu. Deshalb wurden hier „nur“ Jahrgangsbeste innerhalb eines offiziell als Rahmenprogramm deklarierten Laufs über 800 bzw. 1.200 Meter ermittelt. Zu den jüngsten Startern zählten am vergangenen Wochenende Malte Osigus, der gleich bei seinem ersten Waldlauf einen tollen 2. Platz eroberte. Neben ihm starteten noch die Zwillinge Loris und Maximilian Bauer sowie Mika Urbansky in der Altersklasse U10. Mit ihren Zeiten zwischen 03:20 Minuten und 03:50 Minuten über rund 800 Metern stellten sie unter Beweis, dass sie sehr erfolgreich das Wintertraining mitgemacht haben.

Mannschaft U10

W wie „Weißmann“
Johannes Weißmann hat in den beiden letzten Jahren seine Gegner das Fürchten gelehrt. In der Altersklasse U12 lief er einen enormen Vorsprung  von fast einer halben Minute vor allen anderen Läufern seiner Klasse heraus und reckte schon 100 Meter vor dem Zielstrich jubelnd seine Faust nach oben. Mit einer Zeit von 4:51 Minuten über 1.200 Metern wurde er unangefochten Jahrgangsbester. Zusammen mit ihm startete die auch kopfzahlmäßig größte TSV-Gruppe: Mit Alexander Bischoff (8.), Felix Schmitt (10.) Jacob Reiß (13.) und Luis Babic (17.) konnte auch eine Platzierung unter den besten Mannschaften errungen werden.

Mannschaft U12

Einzige Starterin in der gleichaltrigen Mädchenklasse war Zoé Schäfer. Sie konnte mit einem Rückstand von rund einer Minute auf die Schnellste den 9. Platz verteidigen.

1.500 Meter musste die nächste Altersgruppe der U14 unter die Füße nehmen.
Bei den Mädchen kam Hannah Rödel als schnellste Kandelerin nach rund sechseinhalb Minuten ins Ziel (Platz 12). Bleibt zu hoffen, dass sie damit einen Motivationsschub auch für die Wettkämpfe auf der Bahn erfahren hat. Mit ihr liefen noch Valeria Schmitt (16.) und Jessica Feig (22.)
Marc Schepanski war der einzige Junge seiner Altersklasse; auf dem Schlussstück lieferte er sich ein erbittertes Laufduell mit einem Gegner, dass er erst kurz vor dem Zielkanal verlor. Er kam auf Platz 15 mit einer Zeit von 06:53 Minuten.

Unzertrennlich schienen die jungen Damen der Altersklasse U16: Antonia Müller, Julia Jünger und Anna-Lena Osigus erliefen die Plätze 11, 12 und 13 über eine Distanz von 2.400 Metern. Mit ihren Zeiten von rund elfeinhalb Minuten waren sie etwa zwei Minuten langsamer als die Siegerin.
Silvio Urban, Sven Jung und Yannick Osigus sowie der eine Altersklasse höher startende Barkley Taylor sind keine ausgesprochenen Läufer. Sie beugten sich schweren Herzens der Vorgabe ihrer Trainer und hielten durch. Mit den Plätzen 8-13 und Zeiten von rund 11 Minuten stellten sie ihren Ehrgeiz unter Beweis, als Werfer bzw. Sprinter auch ausdauernd zu sein.

W wie Wagner

Eigentlich sah das Wettkampfprogramm unseres derzeit erfolgreichsten Athleten ein freies Wochenende für Philipp Wagner vor. Da aber Punkte für die Mannschaftswertung gesammelt werden sollten, schnürte er sich die Laufschuhe und nahm die an diesem Tag längste Strecke von 4.500 Metern unter die Füße. In den beiden ersten Runden lag er auf gleicher Höhe wie Oliver Trauth, sein Gegner vom TV Herxheim, in der letzten Runde verschärfte Philipp aber das Tempo und erreichte das Ziel nach 14:19 Minuten mit 13 Sekunden Vorsprung. Sein (neuer) Vereinskollege Mark Bischof lief 45 Sekunden später auf Platz 4, die Oldies Thomas Dambach und Kai Morgenstern ergänzten das tolle Ergebnis mit den Plätzen 11 und 12., so dass in der Mannschaftswertung der zweite Platz erkämpft werden konnte.

Männermannschaft