Schwarz-gelber Block in der Karlsruher Europahalle


Am 1. Februar war es (mal wieder) so weit: das international und hochrangig besetzte Hallenmeeting in der Europahalle zog auch die TSVler aus Kandel an: 40 Kinder, Jugendliche und Erwachsene fuhren mit dem Zug nach Karlsruhe und erlebten vier Stunden Leichtathletik vom Feinsten.

Im Rahmenprogramm der ersten Stunde gab es Anschauungsunterricht, zu welchen Klasseleistungen Jugendliche aus der Region befähigt sind: aus den Karlsruher Schulen waren in einem Auswahlverfahren die Besten zum Finale vor großen Publikum gefordert, um sich v.a. im Sprint über 60m zu vergleichen. Gleiches galt für die Vereine aus der Region für die Jugendklassen: im Sprint, über die Mittelstrecken als auch im Weitsprung wurden beachtliche Leistungen gezeigt.

Das Hauptprogramm wurde für unseren Block (eingangs der Zielgeraden) dominiert von den Stabhochspringern. Hier wurden zwar die Zugpferde des letzten Jahres (Raphael Holzdeppe und Björn Otto) vermisst und auch die Leistungen erreichten nicht das vorjährige Niveau, dennoch bedeutete die Siegerhöhe von Malte Mohr (5,75m) die Fahrkarte für die bevorstehende Hallenweltmeisterschaft.
Der Weitsprung der Frauen ging etwas unter, obwohl die Beste (Eloyse Leseur aus Frankreich) mit 6,67m eine respektable Weite zeigte – viele Athletinnen hatten Schwierigkeiten mit ihrem Anlauf und es hagelte ungültige Versuche.
Der mit Spannung erwartete Streit um das beste Kugelstoßergebnis der Männer verlief spannend, da David Storl gleich zu Beginn 21,33m vorlegte, sich aber im Weiteren nicht mehr steigern konnte und die Konkurrenz, angeführt  von dem US-Amerikaner Whiting (21,01), im Lauf des Wettkampf bis auf eine Handspanne näherkommen konnte.
Die Sprintfrauen aus Deutschland (Verena Sailer über 60m flach in 7,14 sec. und Nadine Hildebrand mit Weltjahresbestleistung über die Hürden in 7,91) ließen die internationale Konkurrenz hinter sich, im Hürden Finale der Männer wurde der französische Favorit wg. Fehlstarts disqualifiziert und musste dem US-Amerikaner Jarret Eaton bei seinem Sieglauf (7,54 sec.) zusehen.
Im Lauf der Männer über 1.500m startete der Südpfälzer Patrick Zwicker; er lief (mit persönlicher Bestleistung, 1:47,64 min.) nur knapp geschlagen auf Platz 5.
Das 1.500m –Rennen der Frauen übertrumpften alle anderen Ergebnisse: Genzebe Dibaba gelang ein Hallenweltrekord in fantastischen 3:55, 17 min. Damit verbesserte sie den alten Rekord um mehr als 3 Sekunden!

Dass auch die Kandeler Zuschauer zu Bestleistungen befähigt sind, zeigte sich am Ende der Veranstaltung: um den nächsten Zug vom Hauptbahnhof nach Kandel noch zu erreichen, wurde in rekordverdächtigen 17 min die Wegstrecke zu Fuß überwunden – die Siegprämie ließ sich jeder auf der Zunge vergehen (wir danken dem Hauptsponsor Haribo!)

Bildergalerie Indoormeeting