Rege Beteiligung beim Marathon


Schon 1515 LäuferInnen hatten bis zum 1. März, dem Voranmeldeschluss, zum Start beim Bienwald-Marathon und Halbmarathon in Kandel gemeldet. Mit den Nachmeldungen, deren Anzahl stark vom Wetter in dieser Woche abhängt, wird das Teilnehmerfeld am 11. März voraussichtlich wohl wieder um die 2.000 Sportler umfassen.

Neben der professionellen Organisation, ausreichenden Parkplätzen, zügigen Startnummernausgaben und dem reichhaltigen Kuchenangebot wird der Marathon vor allem für seine schöne Streckenführung durch den Bienwald gelobt, der diesen Lauf zu einem einmaligen Erlebnis für die Teilnehmer werden lässt.

In der Läuferszene hat es sich herumgesprochen, dass die ebene, komplett asphaltierte Streckenführung, ohne den Laufrhythmus störende Engstellen ein Garant für gute Ergebnisse ist. Bestätigt wird das immer wieder in den Berichten der einschlägigen Laufmagazine. Der Bienwald-Marathon ist prima geeignet um Bestzeiten zu laufen. Die weltgrößte Fachzeitschrift RUNNERS WORLD hat in seiner Januar-Ausgabe 64 weltweit ausgesuchte Marathonläufe in einem K.-o.-System gegeneinander antreten lassen. Bestimmte Kriterien wie „Preis-Leistungs-Verhältnis“ oder „Wer hat die schnellere Strecke“ u. a. bestimmten das Weiterkommen. Der Bienwald-Marathon schaffte es unter die letzten Acht dieses Wettkampfes. Das zeigt die Beliebtheit und Leistungsfähigkeit der Kandeler Veranstaltung.

Marathon

Der Leichathletikverband Pfalz und der Bezirk Südpfalz ermitteln erneut innerhalb des Bienwald-Marathons ihre MeisterInnen.

Im Kampf  um die Pfalzmeisterschaft werden sich Thomas Dehaut von der LLG Landstuhl, Hans-Jörg Dörr vom TV Hatzenbühl und Martin Fischer vom TV Offenbach ein spannendes Rennen liefern. Für den Gesamtsieg kommt auch der Schweikheimer Michael Sommer, in den letzten Jahren in Kandel immer platziert, infrage.

Bei den Frauen ist die Läuferin Kerstin Steg von der LAC Quelle Fürth zum zweiten Mal am Start. Letztes Jahr lief sie hier persönliche Bestzeit mit 2:50:53 h und ist damit eindeutige Favoritin. Um Rang zwei dürfte es zu einem Duell zwischen Antje Krause aus Marburg und der Mannheimerin Marion Hebding kommen. Gute Chancen auf den Pfalztitel hat Isabelle Bernhard aus Maxdorf, die vor 10 Jahren hier als Siegerin glänzte.

Vom TSV Kandel unternimmt Michael Ohler einen ernsthaften Versuch, mit einer Zeit von unter 3 Stunden zu debütieren. Thomas Gierke wird versuchen, seine Bestzeit zu verbessern und mit Hubert Stucky ist ein weiterer Debütant am Start.

Weitere TSV-LäuferInnen werden wieder als Brems- und Zugläufer für bestimmte Zeiten ins Rennen gehen.

Halbmarathon

Gute Aussichten für den Gesamtsieg hat Heiko Spitzhorn von der RSG Montabaur. Bei den Frauen zählt Simone Maissenbacher zu den Favoritinnen. Sie hat schon den Halbmarathon in Kandel 2009 und 2011 gewonnen. Erfreut können die Kandeler Veranstalter wieder die Teilnahme von einigen  Halbmarathonis aus der Partnerstadt Reichshoffen registrieren.

Die Organisatoren des Bienwald-Marathons werden sich wieder alle Mühe gegeben um den Erwartungen und Bedürfnissen der Läuferschar gerecht zu werden.

Für Anregungen, Lob oder auch Kritik gibt es auch noch unser Gästebuch auf unserer Webseite www.bienwald-marathon.de.

Freuen wir uns auf den Sonntag, den 11. März 2012, wenn bei hoffentlich frühlingshaften Temperaturen, die Entscheidungen auf der Strecke fallen.