Michael Ohler überzeugt bei der DM in München


München, 13. Oktober: Im Rahmen des 28. München Marathons wurden auch die Titel der Deutschen Marathonmeister 2013 ausgelaufen. Bei den Männern gewann Frank Schauer (SC Magdeburg) in 2:18:56 Stunden und bei den Frauen sicherte sich Silke Optekamp (PSV GW Kassel) in 2:41:50 Stunden die Deutsche Meisterschaft. Aus der Südpfalz hatten sich unter anderem vier Teilnehmer unseres Vereins zur Teilnahme angemeldet.

Nach Regen am frühen Morgen herrschten am Start des 28. München Marathon läuferfreundliche, frische Temperaturen und später auch Sonnenschein. Da war die Kleiderfrage schwierig wie selten. Die einen entschieden sich für Langarm-Shirt, die anderen für kurz. Als es dann pünktlich um 10 Uhr in der Nähe des Olympia-Stadions losging, hatte sich die frühmorgendliche Nervosität gelegt. Auf der 42,195 Kilometer langen Strecke entwickelte sich für unsere Männer ein spannender Vergleich, der sich erst nach km 30 entschied. Bis dahin hatten Michael Ohler, Thomas Dambach und Kai Morgenstern annähernd gleichauf gelegen. Danach überraschte Michael, weil der die 2. Hälfte mit einem besseren Split als auf den ersten 21 km durchzog. Nach 2:51:14 h überlief er überglücklich im Olympiastadion als bester Südpfälzer die Ziellinie. Das war neue persönliche Bestzeit für den früheren Fußballer. Dagegen mussten Thomas und Kai mit einem negativen Split in der 2. Hälfte des Rennens dem Anfangstempo Tribut zollen. Nach 3:11:28 h erreichten Thomas und nach 3:17:07 h Kai das Ziel, glücklich, den Lauf beendet zu haben, aber unzufrieden mit ihrer Leistung. Woran es lag, muss ergründet werden. Das Mannschaftsergebnis von 9:19:49 h reichte zu Rang 32 bei 59 Mannschaften.

Für den Damenwettbewerb hatte sich Heidi Weibel mit der Marschrichtung 3:30 h vorbereitet. Obwohl die Nerven am Morgen blank lagen, ging sie frohen Mutes ins Rennen und überzog sogar auf den ersten Kilometern leicht das Tempo. Da sich aber bald ihr Oberschenkel meldete und sanfte meckerte, drosselte sie die Laufgeschwindigkeit. Noch bei der Halbzeit stand eine Endzeit von 3:36 h im Visier. Leider wurde jenseits der 30 km das Gehen zur hauptsächlichen Fortbewegungsart. Da halfen auch die aufmunternden Rufe der mitgereisten Begleitmannschaft am Odeonsplatz wenig. Das Ziel wurde auf „unter 4 h“ herabgestuft. Das klappte dann auch, denn als sie durch den Discotunnel ins Stadion zur letzten Runde einlaufen konnte, überraschte sie „Runners High“. Die letzten Energiereserven freisetzend tänzelte sie nach 3:56:27 h netto ins Ziel. Freudestrahlend fiel sie ihren Klubkameraden in die Arme.

 

Im Rahmenwettbewerb 10 km überzeugte auch Pia Winkelblech. Sie hatte in den letzten Wochen schon aufsteigende Form bewiesen. Diesmal benötigte sie 40:31 min. Das war neue persönliche Bestzeit und brachte ihr Rang 3 der Altersklasse W 35 ein.

Im anderen Rahmenwettbewerb, der Marathonstaffel, lief Heinz-Dieter Swiateck die ersten 7 km. Dann übernahm Norbert, der zurzeit eine vorzügliche Form aufweist, die zweite und dritte Etappe in einem Zug durch. Wolfgang Leonhart erledigte dann die Schlussetappe. Die 42,195 km absolvierten die drei in 3 Stunden, 21 Minuten und 54 Sekunden und belegten damit Rang 29 bei der Teilnahme von über 500 Staffeln.

Ein erfreulicher Tag für die Kandeler Leichtathleten ging mit einem fröhlichen Umtrunk zu Ende.