Der Marathon in Frankfurt/Main – ein Topevent


Frankfurt/Main, 30. Oktober: Fantastisches Wetter, große Begeisterung am Streckenrand und spannende Eliterennen bei den Männern und Frauen zeichneten die 35. Ausgabe des Mainova-Frankfurt Marathon aus. In einem lange Zeit äußerst spannenden Männerrennen setzte sich der Keniate Mark Korir in der Siegerzeit von 2:06:48 Stunden durch. In Frankfurt waren bei diesen Bedingungen auch die „Deutschen Marathonmeisterschaften 2016eingebunden . Der nach dem Berliner Marathon zweitgrößte deutsche Marathon hat den Status „IAAF Gold Label“. Diese Auszeichnung hat er sich verdient, weil er bestens organisiert ist, herausragende Leistungen hervorbringt und eine enorme Starterzahl auf die Beine bringt. In diesem Jahr waren es fast 16.000 Meldungen, davon über 600 für die Deutsche Meisterschaft. Langweile kam für die TeilnehmerInnen nicht auf, denn Streckenfeste, von den beteiligten Musikgruppen und Vereinen organisiert, dazu einzelne „Hot Spot“ Plätze an der Alten Oper und der Hauptwache mit besten Anfeuerungsmeilen für Zuschauer, sorgten für Kurzweil und Motivation. Höhepunkt war dann der Einlauf über den roten Teppich in die Festhalle. Dies ist sicherlich das außergewöhnliche Ambiente des Frankfurter Marathons.

Ein Mitglied der TSV 1886 Kandel Langlaufgruppe hatte sich auf dieses Ereignis intensiv vorbereitet. Michael Ohler, der schon im letzten Jahr dort am Start war, hatte sich mit vielen langen Wettkampf- und Trainingsläufen für diese Meisterschaft präpriert. Er wurde mit einer sehr guten Leistung und Platzierung belohnt.

Vom Start weg lief der Ultraläufer ein enorm gleichmäßiges Tempo mit rund 15,8 km in der Stunde; diesmal allerdings bis ins Ziel. Seine Bestzeit aus 2015 von 2:45:05 h münzte er in eine neue persönliche Bestzeit um. Nach netto 2:40:47 h konnte er in der Frankfurter Messehalle unter ohrenbetäubenden Zuschauerjubel die Ziellinie überqueren. Lohn für diese Anstrengung war der 6. Platz in der AK M 45 bei der Deutschen Meisterschaft. Mit dieser Leistung rückte der Lang- und Ultralangstreckler in der „Ewigen Bestenliste der TSV-Marathonläufer“ auf den fünften Rang vor.